Susanne Jenne-Linde

 

Susanne Jenne-Linde erhielt 1977 das Konzertdiplom für Orgel an der Musikhochschule Basel als Schülerin von Eduard Müller.

Wesentliche Impulse für ihre weitere musikalische Tätigkeit erhielt sie während ihres Weiterstudiums von Daniel Chorzempa, bei dem sie neben Orgel- auch intensive Cembalostudien absolvierte.

Sie besuchte Interpretationskurse bei Luigi Ferdinando Tagliavini, Anton Heiller, Werner Jakob und Michael Schneider ( Orgel ), sowie Alan Curtis (Cembalo).

Neben der Durchführung eigener Konzertreihen, konzertierte sie als Organistin und Cembalistin u.a. in Bonn, Badenweiler, Brügge, Genf, Helsinki, Lausanne, Luxemburg, Washington D.C.

Sie wirkte auch bei mehreren Aufnahmen (EMI-Electrola) mit. Nach Organistenstellen in Basel (Matthäuskirche) und Zürich/Uitikon-Waldegg, ist sie seit 1989 an der Tituskirche Basel tätig. Dort betreut sie eine eigene Konzertreihe, in deren Konzerten sie auch immer wieder auftritt.